Zurück zur Übersicht
24 September 2020

AUSWIRKUNGEN DER KORONAZEIT-TELEARBEIT AUF GRENZÜBERSCHREITENDE BESCHÄFTIGUNGSSITUATIONEN

Nach der Korona-Krise sind viele Arbeitnehmer nach wie vor auf Telearbeit angewiesen. Aber welche Auswirkungen hat diese Telearbeit auf die steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Arbeitnehmern, die normalerweise grenzüberschreitend beschäftigt sind?

SOZIALVERSICHERUNG

Mehr Arbeit von zu Hause aus kann bei grenzüberschreitenden Situationen zu einer Änderung der Stellung eines Arbeitnehmers in der Sozialversicherung führen. Schließlich sieht die EG-Verordnung 883/2004 vor, dass ein Arbeitnehmer, der in einem Mitgliedstaat lebt und in dem anderen Mitgliedstaat arbeitet, im Beschäftigungsland sozialversichert ist. Wenn der Arbeitnehmer jedoch eine wesentliche Tätigkeit (mindestens 25 % seiner Arbeitszeit) im Wohnland ausübt, ist der Arbeitnehmer im Wohnland sozialversichert. Für den Arbeitnehmer, der nun aufgrund der Korona zur Telearbeit gezwungen ist, könnte dies bedeuten, dass das Wohnsitzland plötzlich zum zuständigen Mitgliedstaat im Bereich der sozialen Sicherheit wird.

Angesichts der außergewöhnlichen Umstände hat die belgische Regierung beschlossen, dass sie Zeiten der Telearbeit auf belgischem Grundgebiet aufgrund der Korona-Krise ab dem 13. März 2020 bei der Bewertung des geltenden Systems der sozialen Sicherheit nicht mehr berücksichtigt. Diese Maßnahme wurde kürzlich bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Bitte beachten Sie, dass dieses Datum in Abhängigkeit von den Koronamaßen angepasst werden kann.

EINKOMMENSSTEUERRECHTLICH

Im Prinzip ist die persönliche Einkommenssteuer im Wohnsitzstaat des Steuerzahlers fällig. Arbeitnehmer, die in einem grenzüberschreitenden Kontext beschäftigt sind (z.B. in einem oder mehreren anderen Ländern arbeiten oder viele Geschäftsreisen unternehmen), können jedoch auch im Beschäftigungsstaat steuerpflichtig sein. Wo sie steuerpflichtig sind, wird im Allgemeinen durch ihre tatsächliche physische Präsenz in den betreffenden Staaten bestimmt. Für in Belgien ansässige Personen ergibt sich daraus häufig ein Steuervorteil, da die Steuerlast in anderen Ländern in der Regel etwas niedriger ist als in Belgien.

Auch hier wirft die Telearbeit Fragen auf. Angestellte, die normalerweise häufig im Ausland arbeiten, arbeiten jetzt nur noch zu Hause (in ihrem Wohnsitzstaat). Dies hat Auswirkungen auf ihre physische Präsenz in anderen Staaten und damit auf ihre Besteuerung. Arbeitnehmer, die in Belgien arbeiten und von dem günstigen Status für ausländische Führungskräfte (Expat-Status) profitieren, werden ebenfalls von ihren eingeschränkteren beruflichen Reisen betroffen sein.

Es ist jedoch keine allgemeine Maßnahme im Bereich der Besteuerung wie der Sozialversicherung in Kraft.

Jeder Tag, an dem in Belgien Telearbeit gemacht werden, wird daher für Steuerzwecke so behandelt wie jeder andere in Belgien geleistete Arbeitstag. Vorläufig haben die belgischen Steuerbehörden nur in vier sehr spezifischen Fällen eine Ausnahme vorgesehen:

  • Im Falle einer gleichzeitigen Beschäftigung in Belgien und Luxemburg haben sich die belgischen und luxemburgischen Steuerbehörden darauf geeinigt, dass die derzeitige Situation einen Fall höherer Gewalt darstellt, in dessen Folge ein Tag, an dem ab dem 14. März 2020 in Belgien von zu Hause aus gearbeitet wird, nicht unter der bereits bestehenden 24-Tage-Regel der erlaubten physischen Anwesenheit während der Arbeitstage außerhalb Luxemburgs gezählt wird.
  • Auch für französische Grenzgänger besteht Klarheit. Ab dem 14. März 2020 wird die Heimarbeit bei der Berechnung des Zeitraums von 30 Tagen zulässiger körperlicher Abwesenheit an Arbeitstagen außerhalb Frankreichs nicht mehr berücksichtigt.
  • Die belgischen und niederländischen Steuerbehörden schlossen Ende April eine Vereinbarung über Grenzgänger, die wegen der aktuellen Korona-Krise derzeit von zu Hause aus arbeiten. Konkret werden ab dem 11. März 2020 die Heimarbeitstage von Grenzgängern als Arbeitstage in dem Land angesehen, in dem sie normalerweise beschäftigt sind. Infolgedessen wird das Beschäftigungsland weiterhin Steuern auf das Einkommen erheben, das der Grenzgänger an den Tagen verdient, an denen er von zu Hause aus arbeitet. Belgien und die Niederlande trafen auch spezifische Vereinbarungen über die Besteuerbarkeit von vorübergehendem Arbeitslosengeld, das bestimmte Arbeitnehmer infolge der Korona-Krise erhalten haben.
  • Anfang Mai schliesslich schlossen auch die zuständigen Steuerbehörden Belgiens und Deutschlands eine Vereinbarung zur Klärung der Situation von Grenzgängern im Zusammenhang mit der Korona-Krise. Die Regelung gilt rückwirkend ab 11. März 2020. Dieses Abkommen ist dem zuvor zwischen Belgien und den Niederlanden geschlossenen Abkommen sehr ähnlich und sieht vor, dass Arbeitnehmer, die infolge der Korona Krise von zu Hause aus arbeiten, weiterhin in dem Staat steuerpflichtig bleiben können, in dem sie vor Ausbruch der Krise ihre berufliche Tätigkeit ausgeübt haben. Dieses System kann nur auf Tage angewandt werden, an denen der Grenzgänger normalerweise im Gebiet des anderen Mitgliedstaats gearbeitet hätte, nicht aber auf Tage, an denen er im Gebiet eines Drittstaates oder zu Hause in seinem Wohnsitzland gearbeitet hätte. Sie gilt auch nur dann, wenn es keine doppelte Befreiung gibt und nachgewiesen wird, dass das Einkommen im anderen Staat tatsächlich besteuert wird.

Die oben genannten Abkommen, die von den belgischen Steuerbehörden mit den Steuerbehörden unserer Nachbarländer Luxemburg, Frankreich, Niederlande und Deutschland geschlossen wurden, sind nun bis zum 31. Dezember 2020 verlängert worden. Folglich werden bis zum 31. Dezember 2020 aufgrund der Korona-Krise die Telearbeitstage von den Steuerbehörden als Arbeitstage im Land der normalen Beschäftigung betrachtet. Infolgedessen wird das normale Beschäftigungsland weiterhin Steuern auf das Einkommen erheben, das die betreffenden Arbeitnehmer an den Tagen, an denen sie Telearbeit leisten, verdienen. Je nach dem weiteren Verlauf der Krise können die Steuerbehörden die Abkommen auch vorzeitig kündigen, danach gelten wieder die normalen Regelungen der Doppelbesteuerungsabkommen.

Wie immer raten wir Ihnen, einen detaillierten Überblick darüber zu behalten, wo die Mitarbeiter ihre Arbeit verrichten. Auch die Erstellung eines spezifischen Dokuments zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in dem bestätigt wird, an welchen “Auslandstagen” aufgrund der Korona-Krise noch Telearbeit geleistet wird, bleibt angebracht.

Für all Ihre Fragen dazu können Sie sich jederzeit an Mieke Vanden Poel wenden.

BTW: BE 428.179.774
© Van Havermaet International 2022

Wir verwenden Cookies oder ähnliche Technologien (z. B. Pixel oder Social-Media-Plug-ins), um u. a. Ihre Benutzererfahrung auf unserer Website so optimal wie möglich zu gestalten. Darüber hinaus möchten wir Analyse- und Marketing-Cookies verwenden, um Ihren Website-Besuch zu personalisieren, gezielte Werbung an Sie zu senden und uns einen besseren Einblick in Ihre Nutzung unserer Website zu verschaffen.

Sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies für ein optimales Website-Erlebnis verwenden, damit wir unsere Website verbessern und Sie mit Werbung überraschen können? Dann bestätigen Sie Ihr Einverständnis mit „OK“. Gaat u ermee akkoord dat we cookies gebruiken voor een optimale websitebeleving, opdat wij onze website kunnen verbeteren en om u te kunnen verrassen met advertenties? Bevestig dan met "OK".

Möchten Sie hingegen spezifische Einstellungen für verschiedene Arten von Cookies vornehmen? Dann können Sie dies über unsere Cookie-Richtlinie tun. Wünschen Sie weitere Informationen über unsere Verwendung von Cookies oder darüber, wie man Cookies löscht? Lesen Sie dann unsere Cookie-Richtlinie.